Aufstieg und Meisterschaft perfekt – Souveräner Heimsieg gegen Leipzig Südwest (16:6) / 32:19

Nachdem wir letzten Sonntag bereits den Aufstieg in die Sachsenliga mit einem Auswärtssieg in Mölkau festgemacht hatten, wollten wir nun im Heimspiel gegen den Leipziger SV Südwest auch die Meisterschaft klarmachen. Die Ausgangssituation war hervorragend, denn Trainer Sascha Thieme hatte fast den kompletten Kader zur Verfügung. Somit gab es nur ein Ziel, Heimsieg und die Meisterschaft.

Zu Beginn der Partie mangelte es in unserer Offensive noch etwas an der notwendigen Konsequenz im Abschluss und so dauerte es bis zur 4. Spielminute bevor es Romy Kolbe war, die für uns die Torjagd an diesem Spieltag eröffnen sollte. Unsere Defensive zeigte sich hingegen ab der ersten Minute hell wach, ließ den Gästen kaum Platz zum Angriffsaufbau und auch Annett Keßler war erneut der gewohnt sichere Rückhalt im Tor. Linda Leonhardt, Romy Kolbe und Denise Meyer agierten im Rückraum mit viel Tempo und erarbeiteten uns gute Möglichkeiten, die wir jedoch noch nicht so recht nutzen konnten. Aus diesem Grund stand bis zur 10. Min „nur“ ein mageres 4:1 auf der Anzeigetafel, was jedoch die Gäste ins erste Teamtimeout zwang. Aber auch danach änderte sich am Kräfteverhältnis nicht viel. Unser Mittelblock mit Linda Leonhardt und Jeannine Prochnow war wieder einmal unüberwindbar und auch Melanie Martin stellte ihre direkte Gegenspielerin auf der Rückraumposition komplett kalt. Somit zwangen wir die Gäste aus Leipzig in überhastete Würfe aus schlechten Situationen und in einfache Fehler. Und das nutzten wir wiederum um über unsere schnellen Außenpositionen (Lisa Graupner, Melanie Martin und Anne Kiebs) mit viel Druck im direkten Gegenstoß abzuschließen. Bis zur Halbzeit konnten wir uns jetzt über die Stationen 8:2 (15. Min.) und 11:4 bis auf 16:6 absetzen. Eine überragende Defensivleistung also in Hälfte Eins, in der auch Annett Keßler im Tor nur 6! Mal überwunden werden konnte und davon nur 2 Mal aus dem freien Spiel heraus!

Ein beruhigender Vorsprung mit 10 Toren. Damit war Trainer Sascha Thieme mehr als zufrieden, doch er wäre nicht er wenn er nicht auch noch ein kleines „ABER“ finden würde. 😛  😛   Mit der Verwertung der Torchancen war er nicht komplett zufrieden, da hatten wir in der ersten Hälfte ein paar zu viele liegengelassen. Dennoch ging es also mit viel Lob und Motivation in die zweiten 30 Minuten und mit großen Schritten in Richtung Meisterschaft.

Und die zweite Hälfte begann gleich mit zwei sehenswerten Toren. Denise Meyer verwandelte eine in der Halbzeit angesagte und dann bilderbuchreif ausgespielten Kombination sicher und kurz danach traf Marie-Theres Mandel mit einem sehenswerten Heber von der Rechtsaußenposition. Auch unsere Abwehr stand weiterhin sehr souverän und zwang die Gäste aus Leipzig immer wieder in unangenehme Situationen in denen sie den Ball zu leicht verloren. Die darauf folgenden Konter verwandelte Marie-Theres Mandel souverän und auch Antonia Bamler war auf der Linksaußenposition erfolgreich. Beim Stand von 21:9 nach 40 gespielten Minuten war das Spiel bereits entschieden. Wir rotierten jetzt in der Aufstellung immer wieder, um schon etwas in den Kräftesparmodus überzugehen. Dennoch konnten wir die Gäste weiterhin gehörig unter Druck setzen und so verwalteten wir den Vorsprung über die Stationen 24:12 und 27:14 (50. Min.) bis zum 29:16. In den Schlussminuten griffen die beiden Unparteiischen jetzt etwas beherzter durch und pfiffen nun auch endlich das „Schieben in der Luft“, was uns mehrere Strafwürfe bescherte, die von Linda Leonhardt in gewohnt sicherer und eiskalter Manier verwandelt wurden. 😉 Am Ende stand mit dem 32:19 Heimsieg ein souveränes Ergebnis an der Anzeigetafel und wir konnten in die Feierlichkeiten übergehen. 😀 VERBANDSLIGAMEISTER 2017/18 und Aufstieg in die Sachsenliga!!!

 

Fazit des Trainers:

Respekt, Respekt und nochmals RESPEKT an meine Ladies für diese absolut souveräne Saisonleistung!!! Wir waren stets zur Stelle wenn es um die wichtigen Punkte gegen die Tabellenspitze ging und haben uns auch stets mit einer geschlossen starken Mannschaftsleistung gezeigt. Das macht den „Job des Trainers“ sehr einfach. 😉 Riesen Lob an meine MEISTER-LADIES!!! 😀

Bis zum Saisonende stehen nun noch 4 Partien auf dem Plan und die Sensation einer verlustpunktfreien Saison ist für uns noch immer erreichbar. Wir sind also auch für die letzten 4 Spiele noch topmotiviert und wollen die weiße Weste, wenn möglich, bis zum Schluss bewahren.

 

SVS spielte mit:

Annett Keßler (Tor), Daniela Reipert (Tor), Anne Kiebs (4), Marie-Theres Mandel (4), Denise Meyer (3), Jeannine Prochnow (3), Melanie Martin (1), Cindy D. (1), Linda Leonhardt (5/4), Antonia Bamler (2), Lisa Graupner (6), Romy Kolbe (3)

 

Strafwürfe:         Schneeberg        4/4 verwandelt                 /             Leipzig                 6/6 verwandelt

Zeitstrafen:         Schneeberg        0 x 2 Minuten                    /             Leipzig                 4 x 2 Minuten

%d Bloggern gefällt das: