BSC Victoria Naunhof vs SV Schneeberg 20:24 (12:9)

Schwierige Auswärtspartie dank guter Schlussphase gewonnen

Nach einer vierwöchigen Spielpause stand am vergangen Samstag die Auswärtspartie gegen den BSC Victoria Naunhof an. Auch wenn es sich bei unserem Gegner um das aktuelle Schlusslicht der Verbandsliga handelte, war uns klar dass es dennoch kein Spaziergang werden sollte. Somit gingen wir, wenn auch leicht ersatzgeschwächt, sehr konzentriert und motiviert an die folgende Aufgabe.

Mit Anpfiff des Spieles nahmen zunächst die Gastgeberinnen das Zepter in die Hand. Mit viel Tempo und Einsatz gelang es ihnen immer wieder die notwendigen Lücken in unserer Abwehr zu finden und gingen schnell mit 3:1 in Führung. Wir hingegen hatten auch im Angriff noch kleinere Probleme mit dem richtigen Timing für unsere Aktion, was sicherlich auch dem Spielen auf teils ungewohnten Positionen zu Schulden war. Nach gut einer viertel Stunde kamen wir sowohl in der Abwehr, wie auch im Angriff zusehends besser zurecht und konnten somit auf 5:5 ausgleichen. In den folgenden Minuten vereitelten wir immer wieder die Angriffe der Gastgeberinnen und zwangen sie zu einfachen Fehlern. Aber wir nutzten eine Vielzahl an sehr guten und teils „freien“ Wurfchancen nicht. Dadurch vergaben wir die Chance mit einer sicheren Führung in die Halbzeitpause zu gehen und lagen sogar mit 12:9 zurück.

In der Halbzeitansprache gab es für Trainer Sascha Thieme nun also einiges zu tun. Zum einen mussten die Fehler der ersten Hälfte schnell analysiert und abgestellt werden, zum anderen war es jedoch noch wichtiger das seine Schützlinge mit neuem Selbstvertrauen in die noch zu spielenden 30 Minuten gehen.

Die ersten Minuten der zweiten Hälfte verliefen zunächst analog zur ersten Hälfte. Unsere Abwehr stand zwar jetzt um einiges stabiler und wir agierten nun offensiver, jedoch ließen wir wiederum zu viele einfache Wurfchancen im Angriff aus. Somit hielten die Gastgeberinnen ihre Führung vorerst konstant, was an den Zwischenständen 13:10, 15:12 und 16:14 sichtbar war. Bei der nun folgenden Auszeit wurde noch einmal die Vielzahl der ausgelassen Chancen angemahnt. Mit Wiederanpfiff der Partie, beim Stand von 17:15, agierten wir nun endlich konzentrierter. Mit viel Schwung im eigenen Angriff und gut herausgespielten Aktionen hatten wir nun einen 0:5-Lauf und setzten uns auf 17:20 ab. Dies war der Knackpunkt der Partie, denn danach schienen die Kräfte der Gastgeberinnen sichtlich nachzulassen und wir konnten über die Stände 18:21 und19:22 einen am Ende doch noch sicheren 20:24 Auswärtssieg einfahren.

Fazit des Trainers:

Wir haben uns das Spiel selber schwer gemacht in dem wir viel zu viele gute Torchancen im gesamten Spiel liegengelassen haben und den Gastgeberinnen somit die Chance gaben die Partie für sich zu gestalten. Am Ende reichten uns zwar zehn gute Spielminuten um den Auswärtssieg zu holen, jedoch zeigten sich einige Schwächen im Abwehrverhalten und auch im Angriff, die sich nicht nur mit den Umstellungen auf ungewohnte Positionen entschuldigen lassen.

Für die kommende Trainingswoche gibt es also noch einiges zu tun, um am kommenden Wochenende im Heimspiel gegen die Haie aus Mölkau bestehen zu können.

Dafür hoffen wir natürlich auch wieder auf die tatkräftige und laute Unterstützung unserer Fans und Zuschauer!!

 

SVS spielte mit:

Linda Putzker (Tor), Annett Keßler (Tor), Louisa Heindel (Tor), Anne Kiebs (2), Marie-Theres Mandel (8/1), Denise Albert (5), Jeannine Prochnow (3), Melanie Martin (3), Antonia Bamler (3)

 

Strafwürfe:         Schneeberg        2/1 verwandelt                 /             Naunhof                             6/4 verwandelt

Zeitstrafen:         Schneeberg        5 x 2 Minuten                    /             Naunhof                             3 x 2 Minuten

%d Bloggern gefällt das: