Gemischte Gefühle über Punktverlust oder Punktgewinn?! (14:11) / 23:23

Am Samstag reisten wir mit dem beruhigenden Gefühl, bereits 4 Punkte auf dem Konto zu haben, in die Landeshauptstadt nach Dresden. Gegner war der USV TU Dresden. Aus den unterschiedlichsten Gründen standen Trainer Sascha Thieme nur 10 seiner 16 Ladies zur Verfügung. Einmal mehr also eine schwierige Aufgabe im Kampf um die wichtigen Punkte in der Hinrunde der Sachsenliga. Wir hatten uns viel vorgenommen, doch es kam etwas anders als „gedacht“…

Nach Anpfiff der Partie musste Trainer Sascha Thieme sich schnell eingestehen, dass die Kabinenansprache nicht den gewünschten Effekt erzielte und seine Ladies völlig unkonzentriert und überhastet in Angriff und Abwehr agierten. Bereits nach fünf gespielten Minuten lagen wir so mit 5:1 zurück. (5. Min.). Infolge dessen kam die erste Auszeit. Der Versuch die Mannschaft „wach zu rütteln“, fruchtete zunächst. Mit Toren von Linda Leonhardt und Denise Meyer verkürzten wir auf 8:5 (17. Min.) und glichen anschließen mit weiteren 3 Toren durch Anne Kiebs und Romy Kolbe sogar auf 8:8 (19. Min.) aus. Doch danach schlichen sich wieder zu viele individuelle Fehler im Angriff ein. Wir bauten die Gastgeberinnen durch eine Menge an ausgelassenen Tormöglichkeiten wieder auf und diese nahmen die Einladung dankend an. Somit ging es mit einem 14:11 Rückstand in die Kabine.

Diesmal lautete also die Aufgabe in der Pause die Fehler schnell zu analysieren und abzustellen. Hinzu kam, dass man sich in der ersten Halbzeit viel zu sehr mit dem Ball, den Zuschauern und den Schiedsrichtern beschäftigte. Nach den mahnenden und dennoch motivierenden Worten ging es also in die zweiten 30 Minuten.

Die zweite Halbzeit stand unter keinen guten Vorzeichen, denn Linda Leonhardt ging nach der Behandlungspause angeschlagen in die zweite Hälfte. Dennoch kämpften wir uns bis zur 38. Min. auf 15:15 heran. In den folgenden Minuten hatten wir erneut eine Menge an sehr guten Möglichkeiten um in Führung zu gehen und uns abzusetzen. Doch wir beendeten unsere Angriffe zu oft mit Fehlern im Abschluss oder beim Pass. Das Resultat daraus war ein 19:19 in der 49. Spielminute. Danach folgten drei Tore in Folge durch Linda Leonhardt, Anne Zipplies und Antonia Bamler zum 19:22 in der 52. Minute. Und auch zwei Minuten später schien beim Stand von 20:23 alles gut zu laufen. Am Ende kam jedoch alles anders, denn wir schafften es in den letzten 6 Minuten nicht mehr den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Auch die Auszeit durch Trainer Sascha Thieme kam entscheidend zu spät und somit hieß es am Ende… Punkteteilung mit dem Endstand von 23:23

 

Fazit des Trainers:

Wenn man die ersten Minuten des Spieles mit ein wenig Abstand betrachtet so muss man sich als Trainer hinterfragen ob man die richtigen Worte für die Ansprache gefunden hat. Meine Ladies waren komplett nicht auf der Platte sondern noch ganz wo anders. Auch die Anzahl an technischen Fehlern und Fehlwürfen hat uns heute mit Sicherheit das Genick gebrochen. Das wir dann am Ende noch einen 3 Tore Vorsprung verspielen, ist natürlich alles andere als gut, wobei ich in dieser Situation die Möglichkeit der Auszeit hätte eher ziehen müssen. Positiv bleibt der Kampfgeist meiner Ladies zu erwähnen, die dennoch alles versucht haben, um die Punkte komplett einzuheimsen.

Es ist mit Sicherheit kein Weltuntergang einen Punkt hier liegengelassen zu haben, jedoch hätte man (ohne dem USV TU Dresden zu nahe treten zu wollen 😉 ) die 2 Auswärtspunkte auf jeden Fall mit nach Hause bringen müssen.

Auf meine Ladies wartet nun eine 3 wöchige Pause, die wir zum einen sicherlich für die Regeneration nutzen. Zum anderen wissen wir jetzt aber auch an welchen Dingen wir weiter hart arbeiten müssen, denn am 21.10. wartet mit dem nächsten Auswärtsspiel in Döbeln ein ganz harter Brocken auf uns.

 

SVS spielte mit:

Annett Keßler (Tor), Linda Kehrer (Tor), Anne Kiebs (6), Denise Meyer (5/1), Melanie Martin, Carolyn Küchler, Linda Leonhardt (6/2), Antonia Bamler (3), Anne Zipplies (1), Romy Kolbe (2)

 

Strafwürfe:         Schneeberg        6/5 verwandelt                 /             Dresden               2/2 verwandelt

Zeitstrafen:         Schneeberg        0 x 2 Minuten                    /             Dresden               2 x 2 Minuten

 

%d Bloggern gefällt das: