Heimspieltag 06.01.2018 gem. E Jugend

Treffpunkt war 10.30 Uhr in unserer Halle in Schneeberg. Gut gelaunt und wie es schien auch ausgeschlafen begannen wir den Spieltag mit einer konzentrierten Erwärmung. Alles schien normal zu laufen. Dann betraten unsere Gegner das Parkett. 80% Jungs, unseren Mädels schlief das Gesicht ein. Warum auch immer.

Nach Anpfiff lief das Spiel noch halbwegs normal und wir gingen mit einem Unentschieden in die Halbzeitpause. Luft nach oben war definitiv sehr viel vorhanden. Spielerisch waren wir definitiv die bessere Mannschaft. Es wollte nur einfach kein Tor fallen. Leichter wurde es für uns auch nicht, die Gegner aus Klingenthal standen beide Halbzeiten konsequent in einer 5/1 bzw 6/0 Deckung. Den Unparteiischen möchte ich da keinen wirklichen Vorwurf machen. Klingenthal sollte auch wissen, das in der E-Jugend Manndeckung gespielt werden muss. Aufforderungen von uns bitte Manndeckung zu spielen wurden ignoriert.

Endstand SG Zschorlau / Schneeberg : HV 90 Klingenthal 3:5

Spiel zwei fand zwischen dem HV 90 Klingenthal und dem HSV 1956 Marienberg statt. Auch da spielte Klingenthal konsequent in der erwähnten Art und Weise zu decken. Auch Monierungen von Marienberg wurden ignoriert. Die Sache hatte also System.

Endstand hier, 14:1 für Klingenthal.

Zum letzten Spiel der E Jugend mussten wir gegen die überaus sympathischen Mädels von Marienberg ran. Die Erwärmung wurde absichtlich kurz gehalten. Nach dem Anpfiff sah die gesamte Halle einen vollkommen neuen Gastgeber. Wir legten los wie die Feuerwehr und überrannten Marienberg förmlich. Der Endstand hätte noch höher ausfallen können aber in Hälfte zwei wurden vermehrt die Kids des jungen Jahrgangs eingesetzt, die ihre Sache sehr gut machten.

Endstand zwischen der SG Zschorlau / Schneeberg und dem HSV 1956 Marienberg, 20:3.

Fazit. Mit der Spielweise der zweiten Partie und einer altersgerechten Deckung hätte man Klingenthal auch schlagen können. Aber selbst das Spiel gegen Klingenthal stimmt uns zumindest in Sachen Deckungsarbeit sehr positiv. Sicher gibt es noch ein paar Dinge zu tun, aber ich bin zufrieden mit den Kindern. Wir arbeiten ständig weiter und werden die nächste Zeit auch ein wenig Richtung D-Jugend bzw Raumdeckung arbeiten um solche Spiele dann auch gewinnen zu können. Außerdem wird der Sprung kommende Saison nicht ganz so groß.

Besonderen Dank an unsere Torhüterin Luise, die der Truppe in beeindruckender Art und Weise den Rücken gestärkt hat. Sie wurde erst zu Beginn der Saison Torhüterin und hatte es sich nach dem zweiten Spiel mehr als verdient, von der gesamten Mannschaft gefeiert zu werden.

M. Sieber

%d Bloggern gefällt das: