Leipziger SV Südwest vs. SV Schneeberg 16:20 (7:10)

Schwere Auswärtspartie gegen den Tabellenletzten am Ende gemeistert

Zum vorletzten Auswärtsspiel der Saison ging es mit „kleiner, aber feiner Truppe“ zum Tabellenschlusslicht der Verbandsliga, dem Leipziger SV Südwest. Auf Grund der Tatsache, dass uns erneut 6 Spielerinnen krankheits- und berufsbedingt nicht zur Verfügung standen, war uns klar, dass es keine leichte Aufgabe werden sollte.

In der Anfangsphase schienen beide Mannschaften noch etwas nervös zu agieren, denn keiner konnte aus den ersten Angriffen etwas Zählbares herausholen. Nachdem sich die Gastgeberinnen mit 1:0 in Führung bringen konnten, gelang es uns mehr Stabilität in unsere Abwehr zu bringen und somit den Leipzigerinnen das Leben im Angriff zu erschweren. Nach wenigen Minuten erarbeiteten wir uns eine 1:5 Führung und zwangen die Gastgeberinnen in die erste Auszeit. Doch auch für den Rest der ersten Hälfte gaben wir die Führung nicht mehr aus der Hand und über die Stationen 3:6 und 6:9, ging es mit einem 7:10 in die Pause.

In der Halbzeit gab es nun ein paar taktische Anweisungen und natürlich auch die mahnenden Worte, dass man in der zweiten Hälfte die Konzentration, vor allem auch im Abschluss, oben halten muss, um den Gegner nicht unnötig wieder herankommen zu lassen.

Mit Wiederanpfiff gelang es uns die Partie weiterhin fest im Griff zu haben und bis zum Stand von 10:14 lief alles nach Plan. Danach schlich sich jedoch etwas der Schlendrian bei der Verwertung unserer Tormöglichkeiten ein. Dies nutzten die Gastgeberinnen und schlossen wieder auf 13:14 auf. Wir mobilisierten jetzt noch einmal alle restlichen Kräfte und stellten bis zum 14:17 wieder eine für uns sichere Differenz her. Diesen Stand verwalteten wir in der Schlussphase des Spieles recht souverän und konnten somit mit einem 16:20 die Punkte auf unser Konto gutschreiben.

 

Fazit des Trainers:

Wir wussten, dass uns trotz des Tabellenstandes eine sehr schwierige Partie bevorstehen würde. Dafür haben wir die Aufgabe am Ende recht zufriedenstellend gelöst, auch wenn wir uns wieder eine knapp zehn minütige Auszeit „gegönnt“ haben. Sicherlich kann man dies auch dem doch recht schmalen Kader zurechnen, obwohl wir doch letztendlich erneut zeigen konnten, dass es nicht immer auf die Quantität ankommt.

Vielen Dank auch noch einmal an Marie-Luise Enderlein, die uns trotz „Handballruhestand“ 😉 als Ersatztorhüterin zur Verfügung stand.

 

SVS spielte mit:

Annett Keßler (Tor), Marie-Luise Enderlein (Tor), Denise Meyer (2), Jeannine Prochnow (2), Melanie Martin (4), Cindy D. (4), Linda Leonhardt (3/1), Antonia Bamler (5), Carolyn Küchler

 

Strafwürfe:         Schneeberg        2/1 verwandelt                 /             Leipzig Südwest 5/4 verwandelt

Zeitstrafen:         Schneeberg        2 x 2 Minuten                    /             Leipzig Südwest 3x 2 Minuten

%d Bloggern gefällt das: