Missglückter Saisonauftakt mit mehr als einem Punkteverlust (12:11) / 22:27

Am Samstag stand für uns der Ligaauftakt auf dem Plan. Nachdem wir seit Dienstag wieder in unserer Heimhalle trainieren konnten, gingen wir motiviert und mit positivem Gefühl in die Partie gegen den Aufsteiger aus der Verbandsliga Ost, dem VfB Bischofswerda. Die Gäste reisten aus den unterschiedlichsten Gründen in einer Minimalbesetzung von nur 8 Spielerinnen an. Dennoch wollten wir die Situation nicht unterschätzen und gingen mit hohen Erwartungen aufs Parkett.

Der Start viel uns jedoch verhältnismäßig schwer, denn nach nur 7 gespielten Minuten lagen die Gäste bereits mit 1:4 in Führung. Hinzu kam der frühe Ausfall unserer Torhüterin Linda Putzker, die sich in der 6. Spielminute eine vermutliche schwerere Knieverletzung zuzog. Wir versuchten die Startphase schnell zu verarbeiten und so gelang es uns mit etwas mehr Druck in der Offensive wieder auf 4:4 (10. Min.) auszugleichen. Auf Grund einer soliden Abwehrleistung und dem starken Rückhalt von Annett Keßler im Tor gelang es uns mehr Spielanteile zu erlangen. Auch im Angriff erspielten wir uns sehr viele gute Tormöglichkeiten, die wir jedoch leider zu oft fahrlässig vergaben. Somit ging es mit einer knappen 12:11 Führung in die Kabine.

Die Themen für die Halbzeitansprache waren schnell gefunden. Wir mussten dringend unsere Wurfquote im Angriff verbessern. Trainer Sascha Thieme forderte mehr Konzentration im Abschluss von seinen Spielerinnen, mit allem anderen aus der 1. Hälfte war er ansonsten recht zufrieden. In die zweite Hälfte ging es also erneut mit viel Schwung.

Doch das Bild im eigenen Angriff änderte sich leider nicht schnell genug. Mit weiteren ausgelassen Möglichkeiten ließen wir den Gästen die Chance im Spiel zu bleiben und somit war die Führung in der 43. Min. mit 17:14 denkbar knapp. Leider versäumten wir es nun die Führung weiter auszubauen und somit machten wir die Gäste aus Bischofswerda wieder stark. Nach mehreren ausgelassenen Tormöglichkeiten, ein paar Pfostentreffern und dem ein oder anderen unglücklichen Pfiff lagen wir in der 47. Min. mit 17:18 zurück. Bis zur 50. Min. blieb das Spiel nun völlig offen, beim Stand von 20:20. In der Schlussphase hatten nun jedoch die Bischofswerdaerinnen das glücklichere Händchen und gewonnen am Ende mit 22:27.

Fazit des Trainers: Wir haben das Spiel heute leider selber in der Offensive verloren. Wenn wir aus 64 Angriffen nur 22 Tore machen, können wir keine Punkte holen. Leider haben wir es versäumt die Partie frühzeitig für uns zu entscheiden, denn ohne die Leistung der Gäste aus Bischofswerda schmälern zu wollen, hätten wir die Punkte mit den Möglichkeiten im Angriff sicher festhalten müssen. Ich bin mir jedoch sicher, dass meine Ladies dies auch selber wissen und deshalb heißt es jetzt nicht weiter darauf herumzudenken, sondern einfach die Konzentration im Abschluss wiederzuerlangen und das möglichst schnell. Denn in den kommenden beiden schweren Auswärtsspielen kommt es auf jedes Tor an. Wir hoffen, dass sich der erste Verdacht bei der Verletzung unserer Torhüterin nicht bestätigt, denn dann würde sie uns für längere Zeit ausfallen. Gute Besserung und schnelle Genesung für Linda Putzker!

Am kommenden Sonntag steht die erste schwere Auswärtspartie gegen die HSG Neudorf-Döbeln auf dem Plan. Beim Vorjahresvierten erwartet uns eine sehr schwere Aufgabe, denn die Döbelnerinnen wollen sich nach ihrer Auftaktniederlage sicherlich rehabilitieren.

SVS spielte mit: Annett Keßler (Tor), Linda Kehrer (Tor), Linda Putzker (Tor), Ivonne Mikosch (1), Denise Meyer (2), Jeannine Prochnow (1), Melanie Martin (1), Miriam Fuhrig (2), Cindy Dörfel (4), Linda Leonhardt (1/1), Anne Zipplies (3), Adriana Norr (4), Romy Kolbe (3)

Strafwürfe: Schneeberg 1/1 verwandelt / Bischofswerda 5/2 verwandelt
Zeitstrafen: Schneeberg 5 x 2 Minuten / Bischofswerda 2 x 2 Minuten

%d Bloggern gefällt das: