Mit überzeugendem Sieg weiterhin im oberen Tabellendrittel dabei (13:5) / 24:14

Am Samstag stand in eigener Halle die Partie gegen die TuS Leipzig –Mockau an. Nachdem wir uns in unseren ersten beiden Saisonspielen noch sehr schwer getan haben, wussten wir dass die Aufgabe gegen den Tabellenfünften der letzten Saison um einiges schwieriger werden würde. Mit zehn Feldspielerinnen und einer Torhüterin konnten wir erneut, arbeits- und gesundheitsbedingt, nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen, dennoch hatten wir eine durchaus starke Truppe beisammen. In der Besprechung vor der Erwärmung legte Trainer Sascha Thieme viel Wert darauf, dass seine Mädels mit voller Konzentration und auf den Punkt hellwach in die Partie starten.

Und das sollte uns auch Größtenteils gelingen. Wir benötigten zwar dennoch 5 eigene Angriffe bevor wir, in der 6. Spielminute, mit 1:0 in Führung gehen konnten, dafür agierten wir jedoch in der Abwehr sehr aktiv und wehrten alle Angriffe der Gäste aus Leipzig sicher ab. Danach kam unsere stärkste Viertelstunde in der gesamten Partie. In der Defensive ließen wir nix anbrennen. Melanie Martin stellte die stärkste Rückraumakteurin der Gäste komplett kalt, Romy Kolbe gelang dasselbe mit der Linksaußenspielerin und Linda Leonhardt und Jeannine Prochnow waren im Zentrum nahezu unüberwindbar und brachten die Mockauerinnen zur Verzweiflung. Auch auf unserer linken Abwehrseite setzte sich dies fort, denn dort ließen Denise Meyer und Lisa Graupner ebenfalls nix anbrennen und hatten die Gästespielerinnen voll im Griff. Und wenn es den Mockauerinnen doch einmal gelang frei zum Wurf zu kommen, gab es da ja noch Linda Putzker im Tor die ebenfalls einen sehr guten Tag mit vielen fabelhaften Paraden hatte. Somit setzten wir uns über die Stationen 4:1 (10. Min.) und 6:2 bis auf ein sicheres 10:3 (20. Min.) ab. Daran konnte auch eine Auszeit des Gästetrainers nichts ändern. Und dies sollte sich bis zum Halbzeitpfiff auch so fortsetzen. Unsere Mädels agierten im Angriff sehr souverän und überzeugend und uns gelangen sehr sehenswert herausgespielte Treffer. Somit ging es also verdient mit 13:5 in die Pause.

Mit dieser Führung konnten wir sehr zufrieden sein und es gab demnach keine Kritikpunkte, sondern nur kleinere Hinweise für die Spielerinnen in der Besprechung. Und natürlich jede Menge Lob für die erste Hälfte! 🙂 Bevor es mit unveränderter Aufstellung in die zweite Hälfte ging, mahnte jedoch Trainer Sascha Thieme das man jetzt nicht einen Gang herunterschalten könne und man trotzdem mit voller Konzentration in die noch zu spielenden 30 Minuten gehen müsse.

Und genau das setzten wir auch um. Es dauerte zwar bis zur 35. Spielminute bis Linda Leonhardt unsere Torjagd in der zweiten Hälfte eröffnete, doch wir standen in der Defensive weiterhin fast unüberwindbar und somit setzten wir uns bis auf 16:6 ab. In den folgenden Minuten wechselten wir jetzt auf mehreren Positionen und jede konnte sich sofort gut in die Partie einbringen. Lisa Michen konnte sich im Abwehrzentrum sehr gut einbringen, agierte aggressiv (aber stets fair) und ließ ihren Gegenspielerinnen kaum Platz um sich entfalten zu können. Und auch Anne Kiebs, Antonia Bamler und Cindy D. fanden sich nahtlos ins Spiel ein und brachten frischen Wind in unsere Angriffsbemühungen. Bis zur 50. Spielminute hatten wir somit alles fest im Griff und konnten unsere Führung bis zum Stand von 19:8 sicher verteidigen. In den Schlussminuten gelang es jetzt den Mockauerinnen besser, sich gute Chancen in der Offensive zu erarbeiten, die sie auch nutzten. Jedoch hielten wir bis zum Schluss dagegen und konnten so einen völlig ungefährdeten 24:14 Heimsieg einfahren.

 

Fazit des Trainers:

Mit der gezeigten Leistung meiner Mädels bin ich voll und ganz zufrieden. Wir haben es geschafft, wie bereits im Pokalspiel gegen Neudorf-Döbeln, zu zeigen dass wir mit Konzentration und Einsatz in der Lage sind einen schnellen und attraktiven Handball zu spielen. Wir haben die eigenen Fehler minimiert und die Gäste aus Mockau immer wieder in einfache Ballverluste gezwungen. Aus einer sicheren Abwehr heraus und mit einem starken Rückhalt im Tor, agierten wir im Angriff überlegt und teilweise mit viel Spielwitz. Auf diese Leistung können wir stolz sein, jedoch sollten wir die Partie auch nicht überbewerten und wissen dass wir weiter hart und konzentriert arbeiten müssen, um weiterhin im oberen Tabellendrittel mitmischen zu können.

Wir gehen jetzt in eine zwei wöchige Spielpause und haben am 14.10. die nächste nicht ganz einfache Aufgabe beim Auswärtsspiel gegen die SG Lok Wurzen auf dem Plan.

 

SVS spielte mit:

Linda Putzker (Tor), Anne Kiebs, Denise Meyer (5/2), Jeannine Prochnow, Melanie Martin (1), Linda Leonhardt (6/2), Antonia Bamler, Cindy D. (1), Lisa Michen, Lisa Graupner (4), Romy Kolbe (7/1)

 

Strafwürfe:         Schneeberg        7/5 verwandelt                 /             Leipzig-Mockau                5/2 verwandelt

Zeitstrafen:         Schneeberg        3 x 2 Minuten                    /             Leipzig-Mockau                3 x 2 Minuten

%d Bloggern gefällt das: