Saisonauftakt in der Sachsenliga trotz schwieriger Situation gemeistert (8:12) / 24:31

Auf Grund zweier Spielverlegungen griffen unsere Ladies erst am 3. Spieltag der Sachsenliga ins Geschehen ein. Am Samstag ging es in die Sporthalle am Goldkindstein nach Marienberg. Die Ausgangssituation war nicht gerade optimal, denn durch die unterschiedlichsten Gründe fehlten uns 6 Akteurinnen aus unserem Kader. Erschwerend kam hinzu, dass wir ohne Kreismittespielerin antreten mussten. Somit ging es also mit „gemischten Gefühlen“ in die erste Partie nach dem Aufstieg, da wir auch noch nicht so richtig wussten wo wir in der Liga stehen würden.

Auch während der Erwärmung war uns anzumerken, dass noch nicht alles rund läuft und wir etwas angespannt auf den Beginn der Partie zufieberten. Doch dies konnten wir nach Anpfiff schnell ablegen. Mit den ersten Angriffen gingen wir durch Linda Leonhardt und Adriana Norr mit 0:2 in Führung und die Marienberger Abwehr war deutlich verunsichert durch unsere ungewöhnliche Offensivtaktik und Aufstellung. Nach zwei schnellen Gegenstößen durch Lisa Graupner blieb der Vorsprung zunächst konstant beim Stand von 2:4 (8. Min.). Danach kamen die Gastgeberinnen etwas besser in die Partie und glichen auf 4:4 aus. Wir ließen uns jedoch nicht verunsichern und legten schnell wieder nach. Somit stand in der 19. Spielminute eine 4:8 Führung zu Buche. Und diese verteidigten wir bis zur Pause auch sehr souverän. Mit einer gut und sicher agierenden Abwehr und sehr guten Paraden von Annett Keßler im Tor, die nur 8-mal hinter sich greifen musste, ging es mit einer 8:12 Führung in die Kabine.

Trainer Sascha Thieme war mit der Leistung seiner Ladies in der ersten Hälfte sehr zufrieden. In der Halbzeitansprache konnte er sich also komplett auf den „Fahrplan“ für die zweite Hälfte konzentrieren. Es wurden noch ein paar taktische Anweisungen besprochen, wie man am besten auf die Umstellung der Marienberger Abwehr reagieren würde und am Ende hieß es wie schon gewohnt vom Trainer… „Konzentration oben halten Mädels!!“ …

Und dies wurde auch umgesetzt. Gegen die offensive Deckung gegen Romy Kolbe war schnell ein taktisches Mittel gefunden. Mit viel Druck auf den Rest der Marienberger Abwehr durch Linda Leonhardt, Denise Meyer, Adriana Norr und Anne Zipplies waren wir nur selten mit legalen Mitteln zu stoppen und konnten immer wieder durch gute 1gg1-Aktionen in die richtigen Nahtstellen zum Torerfolg kommen. Das Resultat daraus war eine beruhigende 14:20 Führung (45. Min.). Und diese wurde durch drei aufeinanderfolgende Tore von Anne Kiebs, auf der ungewohnten Rechtsaußenposition, noch auf 15:23 ausgebaut. Die letzten 15 Minuten der Partie sind schnell erzählt. Unsere Abwehr stand, sehr gut organisiert durch Linda Leonhardt, in allen Varianten sehr sicher und souverän. Annett Keßler zog den Marienbergerinnen weiterhin den Zahn im Abschluss. Und im Angriff durfte auch Romy Kolbe noch einmal ins Spiel eingreifen, da sie ihrer privaten Bewachung jetzt mehrfach entwischen konnte. 😉 Am Ende stand ein verdienter 24:31 Auswärtserfolg zu Buche und die Erleichterung über den positiven Sachsenligaeinstand war allen anzumerken.

 

Fazit des Trainers:

Nach der Vorbereitung und unseren personellen Problemen wussten wir noch nicht wo wir in der Sachsenliga stehen würden. Meinen Ladies muss ich ein großes Kompliment machen, denn sie haben die ungewohnten Angriffsvarianten sehr gut umgesetzt und gezeigt, dass diese auch unter Wettkampfbedingungen effektiv funktionieren. Auch mit unserer Abwehr und der Torhüterleistung bin ich sehr zufrieden, denn der Marienberger Angriff ist nicht zu unterschätzen. Wir haben also den ersten kleinen Schritt in der neuen Saison erfolgreich absolviert. Jedoch sollte der Sieg keinesfalls überbewertet werden und wir müssen nun weiterhin mit voller Konzentration weiterarbeiten.

 

Am kommenden Wochenende steht das erste Heimspiel der Saison an. Hier kommt der BSV Sachsen Zwickau II in die Silberstromhalle nach Schneeberg. Bisher sind die Gäste, nach drei absolvierten Spielen, noch ungeschlagen. Es warte mit dem Anpfiff um 19:30 Uhr also eine harte Aufgabe auf uns. Wir hoffen wie immer auf die zahlreiche Unterstützung durch unser Publikum!!

 

SVS spielte mit:

Annett Keßler (Tor), Linda Putzker (Tor), Anne Kiebs (3), Denise Meyer (2), Melanie Martin (1), Linda Leonhardt (4/2), Anne Zipplies (1), Adriana Norr (9), Lisa Graupner (8), Romy Kolbe (3)

 

Strafwürfe:         Schneeberg        3/2 verwandelt                 /             Marienberg        3/3 verwandelt

Zeitstrafen:         Schneeberg        2 x 2 Minuten                    /             Marienberg        1 x 2 Minuten

%d Bloggern gefällt das: