SV Schneeberg vs. BSC Viktoria Naunhof 27:23 (10:10)

Zitterpartie mit positiven Ende gegen Tabellenschlusslicht

Nach der zweiwöchigen Spielpause stand für uns das Heimspiel gegen den aktuellen Tabellenletzten der Verbandsliga, den BSC Viktoria Naunhof an. Auch wenn von der Papierform her die Rollen klar verteilt schienen, waren wir dennoch vorgewarnt. Denn am vergangenen Spieltag strauchelte selbst der Tabellenzweite der Liga in Naunhof. Mit fast vollständigem Kader hatten wir uns also viel vorgenommen und gingen motiviert ins Spiel.

Mit Anpfiff konnten wir sofort unsere Stärken in eigener Abwehr ausspielen und setzten den Angriff der Gäste gehörig unter Druck. Nach mehreren erfolgreich abgefangenen Bällen konterten wir mit schnellen Gegenangriffen und somit stand es nach zehn gespielten Minuten bereits 4:1. Auch in den folgenden Minuten lief es weiterhin sehr gut für uns. Aus der sicheren Abwehr heraus und einer gut aufgelegten Annett Keßler im Tor konnten wir unsere Führung bis zur 20. Min. auf 9:4 ausbauen. Leider kamen wir jetzt jedoch wieder etwas ins Straucheln. Zwar erspielten wir uns immer wieder gute Möglichkeiten im Angriff, scheiterten aber viel zu oft an unserer Konzentration im Abschluss. Somit gelang uns bis zur Pause nur noch 1 Tor aus 11 Angriffen und die Gäste aus Naunhof erreichten den 10:10 Ausgleich.

In der Halbzeitpause hieß es nun also die Konzentration im eigenen Abschluss wieder zu finden, denn dies war der einzige Fehler in Halbzeit eins, der den Gegner wieder aufbaute. Mit neuer Motivation und ein paar Umstellungen auf den Positionen ging es wieder zurück ins Spiel.

Nach Wiederanpfiff der Partie konnten wir uns mit zwei schnellen Gegenstößen die Führung zurückholen. Die weiten Spielminuten verliefen analog der ersten Halbzeit. In der Abwehr agierten wir recht sicher und auch Linda Putzker, die jetzt zwischen den Pfosten stand, bot eine ansprechende Leistung. Eine höhere Führung, als das 20:17 in der 50. Min., war jedoch wegen der erneut schlechten Ausbeute im eigenen Angriff nicht drin. In der Schlussphase gelangen uns allerdings die nun wichtigen Treffer und somit konnten wir die Punkte mit einem 27:23 in eigener Halle behalten.

 

Fazit des Trainers:

Es war die erwartet schwere Partie gegen den Tabellenletzten der Verbandsliga. Dennoch hätten wir das Spiel bereits in der ersten Halbzeit entscheiden müssen. Im Angriff leisteten wir uns einfach zu viele einfache Ballverluste und unkonzentrierte Abschlüsse. Für das kommende Spiel müssen wir also eine große Schippe drauflegen, um auswärts beim Tabellenzweiten, dem HSV Mölkau, etwas holen zu können.

 

SVS spielte mit:

Linda Putzker (Tor), Annett Keßler (Tor), Louisa Heindel (Tor), Anne Kiebs (4), Marie-Theres Mandel (10), Jeannine Prochnow (1), Melanie Martin (1), Cindy D. (5/1), Linda Leonhardt (4/2), Antonia Bamler (2), Miriam Fuhrig, Magdalena Marquard, Carolyn Küchler

 

Strafwürfe:         Schneeberg        9/3 verwandelt                 /             Naunhof                             8/5 verwandelt

Zeitstrafen:         Schneeberg        3 x 2 Minuten                    /             Naunhof                             6 x 2 Minuten

%d Bloggern gefällt das: