SV Schneeberg vs. Chemnitz III 22:25 (12:12)

Knappe Niederlage gegen den Tabellendritten der Verbandsliga

Am vergangenen Samstag stand die Rückrundenpartie gegen die dritte Vertretung des HV Chemnitz an. Da wir das Hinrundenspiel mit zwei Toren gewinnen konnten, war uns klar das Chemnitz mit allen Mitteln einen Sieg in der Silberstromhalle Schneeberg erzielen wollte.

Beide Teams agierten in den ersten Spielminuten noch etwas unsicher im eigenen Angriff und somit war die Partie bis zu Stand von 2:2 recht ausgeglichen. Danach setzten sich die Gäste bis auf 2:5 ab. Nach einer Auszeit und einigen Umstellungen in unserem Angriff, lief es wieder besser und wir erzielten den 5:5 Ausgleich. In den nun folgenden Minuten zogen die Gäste aus Chemnitz das Tempo etwas an und setzten sich auf 6:9 ab. Doch auch dieser Stand war, nach mehreren parierten Strafwürfen durch unsere beiden Torhüterinnen Linda Putzker und Annett Keßler, schnell wieder ausgeglichen beim 9:9. Am Ende der ersten Hälfte ging es mit 12:12 in die Pause.

Nach Wiederanpfiff der Partie machten die Gäste aus Chemnitz ihrem selbstgewählten Spruch „AGGRO-SIIIV“ alle Ehre und brachten mehr Härte ins Spiel. Da die Schiedsrichter eine eher legere Auslegung dieser nicht gerade „gesundheitsfördernden“ Aktionen wählte, gingen die Scharmützel auf Chemnitzer Seite weiter. Dennoch hielten wir weiter dagegen und konnten auch auf Grund der sicher verwandelten Strafwürfe von Linda Leonhardt (8 von 8) den Rückstand bis zum 16:18 gering halten. In den folgenden zehn Minuten agierten wir jetzt leider zu unkonzentriert im Abschluss und ließen nun leider zu viele gute Möglichkeiten im Angriff aus, was die Gäste nutzten um sich auf 19:24 abzusetzen. Bis zum Schlusspfiff konnten wir dies zwar nicht mehr drehen, holten jedoch gegen jetzt nachlassende Chemnitzerinnen noch den 22:25 Anschluss.

 

Fazit des Trainers:

Mit Hälfte eins können wir im Großen und Ganzen recht zufrieden sein. Wir hatten auf die unterschiedlichen Abwehrvarianten der Gäste immer eine passende Antwort. Am Ende haben uns unserer zehn Minuten, in denen wir in Hälfte zwei zu unkonzentriert im Abschluss waren, einen möglichen Sieg gekostet. Sicherlich haben wir uns auch durch die unterschiedliche Auslegung von teils gleichen Spielsituation etwas aus der Fassung bringen lassen, da müssen wir noch etwas souveräner und ruhiger werden.

 

SVS spielte mit:

Linda Putzker (Tor), Annett Keßler (Tor), Anne Kiebs, Marie-Theres Mandel (1/1), Denise Albert (2), Jeannine Prochnow (3), Melanie Martin (1), Melina Petzold, Cindy Dörfel (4), Linda Leonhardt (10/8), Antonia Bamler, Miriam Fuhrig (1)

 

Strafwürfe:         Schneeberg        10/8 verwandelt              /             Chemnitz                            6/2 verwandelt

Zeitstrafen:         Schneeberg        8 x 2 Minuten                    /             Chemnitz                            3 x 2 Minuten

 

%d Bloggern gefällt das: