SV Schneeberg vs HSV Mölkau 22:25 (9:15)

Unkonzentrierte Leistung hat die erste Heimniederlage zur Folge

Am vergangenen Samstag kam mit dem HSV Mölkau ein direkter Tabellennachbar zur Partie in die Silberstromhalle nach Schneeberg. Wie bereits so oft in dieser Saison stand Trainer Sascha Thieme auch diesmal nicht der komplette Kader zur Verfügung (aus beruflichen Gründen), doch auch die Gäste aus Mölkau reisten nicht in der Stammbesetzung an.

Nach Anpfiff der Partie schien nur eine Mannschaft auf dem Parkett bereit zu sein. Mit vielen Unsicherheiten im Angriff und einer löchrigen Abwehr bauten wir die Gäste auf und diese nutzten die Chance um nach wenigen Minuten bereits mit 0:4 in Führung zu gehen. Der Schock saß auf unserer Seite tief und so ließen wir immer wieder gut herausgespielte Torchancen aus und warfen die Mölkauer Torhüterin teilweise „berühmt“. Auch eine Auszeit und mehrere Umstellungen erzielten nicht den gewünschten Effekt und so ging es, nach den Zwischenständen 3:7, 5:10 und 7:13, mit einem 9:15 Rückstand in die Halbzeitpause.

Wie bereits in der Vorwoche gab es nun in der Halbzeitansprache einiges zu besprechen. Neben dem viel zu passiven Abwehrverhalten wurde natürlich auch die schlechte Chancenausbeute angesprochen. Dennoch wollte man nun nicht den Kopf in den Sand stecken und in der zweiten Halbzeit noch einmal alles versuchen um die Partie noch zu drehen.

Doch auch nach Wiederanpfiff der Partie sahen die Zuschauer eine ähnliche Situation zur ersten Hälfte. Erneut ließen wir zu viele freie Wurfmöglichkeiten aus und hatten zudem weiterhin größere Probleme mit den Rückraumakteurinnen der Gäste. Somit verwalteten die Mölkauerinnen ihre Führung bis zum Stand von 15:21 sehr sicher. Ab der 40. Spielminute schienen wir nun endlich im Spiel angekommen zu sein und konnten mit einem 6:2-Lauf wieder herankommen. Beim Stand von 21:23 keimte noch einmal Hoffnung auf, doch nach der vergebenen Chance zum 22:23 Anschlusstreffer und dem daraus folgenden 21:24 der Gäste war die Partie gelaufen. Am Ende gingen die Punkte mit einem 22:25, nicht unverdient, an Mölkau.

Fazit des Trainers:

Wir haben die Anfangsphase völlig verschlafen und waren sowohl im Angriff, wie auch in der Abwehr nicht präsent genug. Mit zu vielen unkonzentrierten Würfen und viel zu passiven Abwehraktionen haben wir den Gegner stark gemacht. Diesmal hat auch die kurze Phase des „Aufbäumens“ gegen Ende der Partie nicht mehr für einen Sieg ausgereicht. Positiv anzusprechen bleibt zwar wiederum unsere kämpferische Einstellung, dennoch bedarf es nun einiges an Arbeit in der kommenden Trainingswoche, um am kommenden Samstag in der Partie gegen Raschau-Markersbach wieder nach Punkten greifen zu können.

SVS spielte mit:

Linda Putzker (Tor), Annett Keßler (Tor), Louisa Heindel (Tor), Anne Kiebs (5), Denise Albert (4), Melanie Martin (4), Cindy Dörfel, Linda Leonhardt (5/2), Antonia Bamler, Miriam Fuhrig (1/1), Stephanie Pokowietz

 

Strafwürfe:         Schneeberg        3/3 verwandelt                 /             Mölkau                5/5 verwandelt

Zeitstrafen:         Schneeberg        1 x 2 Minuten                    /             Mölkau                2 x 2 Minuten

%d Bloggern gefällt das: