Überzeugende Mannschaftsleistung bringt Kantersieg in heimischer Halle (19:6) / 40:10

Nach dem für uns „schwarzen Samstag“ der vergangenen Woche in Leipzig, hieß es alle Hebel in Bewegung zu setzen um möglichst schnell zu regenerieren und zu genesen. Glücklicherweise standen viele Akteurinnen zum Heimspiel gegen die zweite Vertretung des SC Markranstädt wieder zur Verfügung, auch wenn noch nicht wieder vollkommen zu 100% fit. Somit gingen wir also hoch motiviert in die Partie, denn das Ziel war klar. Wir wollten die Punkte keinesfalls aus der Silberstromhalle lassen.

Direkt nach Anpfiff waren wir hellwach und legten in den ersten 7 Spielminuten ein 4:1 vor. In der Folgezeit häuften sich die Zeitstrafen auf beiden Seiten, was jedoch den Akteurinnen auf dem Spielfeld mehr Platz verschaffte. Mit einer soliden Defensive machten wir den Gästen aus Markranstädt das Leben sichtbar schwer. Hinzu kamen eine Menge an sehr gut herausgespielten Offensivaktionen mit denen wir unsere Führung weiter auf 10:2 (17. Min.) ausbauen konnten. Und wir ließen auch bis zum Pausenpfiff nicht locker. Mit schnellem Tempohandball legten wir ein Tor nach dem anderen nach und gingen mit einer beruhigenden 19:6 Führung in die Kabine.

Trainer Sascha Thieme hatte nicht viel zu kritisieren, auch wenn er immer noch eine Kleinigkeit findet, die verbessert werden kann. 😉 Mit ein paar Hinweisen, aber hauptsächlich mit einer Menge Lob ging es also in die zweite Hälfte, in der wir trotz des Standes noch einmal konzentrierte 30 Minuten abliefern wollten.

Und dies sollte uns auch gelingen. Wir ließen uns das Zepter zu keiner Zeit in der zweiten Hälfte aus der Hand nehmen und bauten unsere Führung stetig weiter aus. Über die Spielstände 24:8 (39. Min.), 31:9 (46. Min.) und 37:10 (55. Min.) stand für uns am Ende ein ungefährdeter 40:10 Heimsieg zu Buche.

Fazit des Trainers: Wir haben die Schwierigkeiten des vergangen Wochenende zum Glück schnell überwinden und zumindest für diese Partie die Ausfälle kompensieren können. Meine Ladies haben 60 konzentrierte Minuten abgerufen und ließen keinen Zweifel am Heimsieg, dafür ein Kompliment. Dennoch dürfen wir die Partie nicht überbewerten und zu leichtsinnig werden. Die letzten vier Partien für diese Saison halten noch den ein oder anderen „schweren Brocken“ für uns parat in denen wir alles in die Waagschale werfen müssen, um mit einem positiven Punktekonto aus der Saison zu gehen. Die kleine Spielpause kann nun also genutzt werden, um sich auf die kommenden Gegner ausreichend vorzubereiten. Am 30.03. steht für uns als nächstes die Auswärtspartie gegen den SV Plauen-Oberlosa an, der trotz der aktuellen Tabellensituation, keinesfalls unterschätzt werden sollte.

SVS spielte mit: Annett Keßler (Tor), Linda Putzker (Tor), Linda Kehrer (Tor), Denise Meyer (6), Jeannine Prochnow (3), Melanie Martin (4), Cindy D. (3), Antonia Bamler, Anne Zipplies (3), Adriana Norr (4), Romy Kolbe (6/5), Lisa Graupner (11)

Strafwürfe:                  Schneeberg 5/5 verwandelt      /      Markranstädt 5/0 verwandelt
Zeitstrafen:                  Schneeberg 7 x 2 Minuten       /       Markranstädt 9 x 2 Minuten

%d Bloggern gefällt das: